Wie ich wurde, was ich bin – Mein Weg zum EmotionsCoach & Pferde-Emotionscoach

Wie ich wurde, was ich bin – Mein Weg zum EmotionsCoach & Pferde-Emotionscoach

Als ich 1977 auf die Welt kam war bald klar, dass ich eine starke Persönlichkeit habe, die ihren Emotionen freien lauf ließ: Ich konnte wohl in sekundenschnelle von himmelhochjauchzend zu zu Tode betrübt  wechseln. Wer dachte damals, dass ich mit dem Thema Emotionen 43 Jahre später mein Herzensbusiness eröffne?

  1. Aufgewachsen bin ich mit einer älteren und einer jüngeren Schwester und meinen Eltern (beides Lehrer) in Haldenwang im Allgäu. Das Leben auf dem Dorf hat mich bis heute geprägt – ich liebe die Ruhe und die Natur des Landlebens. Ich kann wirklich sagen: Ich hatte eine glückliche Kindheit.
Babsi Vater lernt laufen
Ich lerne laufen und bin mega stolz und glücklich

2. Mit ca. 12 Jahren geschah etwas sehr einschneidendes in meine Leben, was mit meiner heutigen Arbeit tatsächlich viel zu tun hat. Ich bin im Reitunterricht von einem 1,77m großen Pferd gefallen und habe einen Huf in den Rücken bekommen. Die Folge waren Schmerzen und Ängste und eine angstbedingte Reitpause. Heute berate ich Reiter:innen, die aufgrund von Stürzen Angst haben, wieder zu reiten. Für mich war dieser Sturz der Beginn von jahrelangen Schmerzen, eingeklemmten Nerven, verschobenen Wirbeln. Mit ca 17 Jahren wurde mir deswegen eine Magnetfeldmatte empfohlen, also ein absolut alternatives Heilmittel. Meine Eltern kauften diese Magnetfeldmatte und so kam ich erstmals in Berührung mit Frequenzen zur Heilung. Und sie hat mir geholfen. Ein Reitersmädchen bin ich bis heute geblieben. Ich weiß noch wie ich die Physiotherapeutin damals fragte: Muss ich jetzt wegen meinem Rücken zum Reiten aufhören? Die Antwort war ein NEIN! Gott sei Dank!

Babsi Vater auf dem Pferd im Garten
Allegro, mein Pflegepferd gab mir das Vertrauen ins Reiten zurück – hier waren wir in unserem Garten

3. In meiner Jugend habe ich immer wieder überall Schmerzen produziert. Es gab nie eine Diagnose, ich hörte nur immer wieder: “Ja mei, das ist halt psychisch!” Das hat mich wahnsinnig aufgeregt, denn es konnte ja sein, dass ich nicht ganz richtig im Kopf bin, aber wer hilft mir denn damit???? Erst im Jahr 2020 bekam ich die Antwort auf diese Frage, aber dazu später mehr. Außerdem hörte ich immer wieder: “Mei, du bist doch noch so jung, warte erst mal, bis du 25 bist, dann fangen die Zipperlein doch erst richtig an!” Da begann mein Wille, mir etwas anderes zu manifestieren: Ich sagte jedem: “Mit 25 Jahren, da werde ich gesund!” Es war natürlich nicht mein 25. Geburtstag, an dem ich gesund wurde, aber meine diffusen Schmerzen wurden tatsächlich weniger. Die Macht der Gedanken und das Gesetz der Anziehung kam damals also unbewusst in mein Leben.

4. Nach meinem Abitur bin ich mit 19 Jahren nach Augsburg gezogen und habe Diplom-Pädagogik studiert – eine geniale Zeit mit viel Freiheit und Leichtigkeit. Dabei hatte ich den Schwerpunkt Psychologie und habe mir einiges an Wissen in diesem Bereich angeeignet.

5. In meinem ersten Praktikum während dem ersten Semester in einem Kinderhaus sagte der Chef zu mir: “Wie lang studieren sie denn noch? ” Ich sagte: “4 Jahre.” Er antwortete mir: “Wunderbar, dann gehe ich in Rente, und sie übernehmen mein Heim!” So war es dann auch. Im Jahr 2001 wurde ich die pädagogische Leitung eines heilpädagogisch-therapeutischen Kinderheimes in meiner Heimat, dem Allgäu. Dort waren 14 Kinder im Alter zwischen 4 und 18 Jahren untergebracht, die meistens ihre ganze Schulzeit bei uns waren. Das war ein spannendes Arbeitsfeld, in dem ich viel gelernt habe und natürlich mit schwierigen Startbedingungen ins Leben konfrontiert wurde – und mit den Grenzen, die klassische Verhaltenstherapien usw. mit sich bringen. 

6. Im Jahr 2009 begann ein neuer Lebensabschnitt mit der Geburt unserer Tochter. Als leidenschaftliche Pädagogin bin ich aber bereits nach den 8 Wochen Mutterschutz wieder stundenweise arbeiten gegangen. Mit der Geburt unseres Sohnes im Jahr 2013 war mir dann aber klar, dass mir die Verantwortung als pädagogische Heimleiterin zu viel ist. Ich ging also ganz offiziell in Elternzeit.

Babsi Vater mit Mann, Tochter und Sohn
Bei der Taufe von unserem Sohn waren wir das erste  Mal alle in Tracht, wie es sich für Allgäuer gehört

7. Mit 36 Jahren bekam ich plötzlich ein Problem im Kiefer. Ich konnte meinen Mund nicht mehr weit öffnen. Also ging ich zum Kieferchirurg und der sagte mir etwas sehr unerwartetes: Er empfahl mir Yoga! Ich : What?? Er wollte mir keine Schiene verschreiben oder gleich operieren, sondern ich soll mich entspannen und Yoga machen? Und das ist die Lösung von meinem Kieferproblem? Das fand ich sensationell, denn wieder bekam ich den Hinweis darauf, dass es definitiv einen Zusammenhang gibt zwischen Stress und körperlichen Symptomen. Zur Geburtsvorbereitung und Nachsorge bin ich früher schon ins Yoga gegangen, habe dies aber nicht weiter praktiziert. Also habe ich wieder mit Yoga begonnen und mein Kiefer war bald wieder voll einsatzfähig.

8. Mit der Geburt von meinem Sohn im Jahr 2009 begann ich mich beruflich umzuorientieren. Ich machte die Ausbildung zur PEKiP Gruppenleiterin und zur Babymassage Kursleiterin und gab 6 Jahre Eltern-Kind-Kurse. Außerdem gründete ich ein Kleingewerbe mit Näh- und Bastelarbeiten, verkaufte meine bemalten Glückssteine und Mützen auf Handwerkermärkten und in meinem online shop auf etsy. Dann kam im Jahr 2020 Corona und mir wurde meine Arbeitsgrundlage entzogen. Ich durfte keine Babykurse mehr geben und die Märkte waren abgesagt. Dafür kam homeschooling. Puh, mit einem Erstklässler und einer Viertklässlerin eine große Herausforderung. Herausforderung ist ein klein wenig untertrieben, wenn ich an diese schwere Zeit mit meinem Sohn zurück denke. 

Babsi Vater beim Nähen Landdiamant
Ich beim Nähen

9. Währenddessen trat ich einer Facebook Gruppe bei, die der Beginn meines neuen Lebensweges war: 1YFN von Axel SchmidtWährend ich innerhalb von 3 Wochen wie eine irre ca. 400 Mundnasenbedeckungen genäht habe, habe ich den Beiträgen von Axel gelauscht. Damals hieß die gruppe Corona support vor small business. In dieser Gruppe traf ich auf Claudia Brammen, die eine Facebook Gruppe hatte mit dem Namen: Wer sagt, das Geldverdienen Männersache ist? Ui, das hat mich angetriggert. Denn ich arbeitete viel, aber letztlich war es nur ein nettes Taschengeld, das ich in den vergangenen Jahren als Selbständige verdient hatte.

10. Im April 2020 schrieb ich auf einen Zettel: “Liebes geistige Team, bitte schickt mir etwas, dass ich besser mit der momentanen Situation (Corona, homeschooling, Schmerzen…) umgehen kann. UND: Das Universum hat geliefert, und dafür bin ich von Herzen dankbar. Ich habe im Mai 2020 an einem Kongress von Judith Haferland teilgenommen: Die Reise deines Lebens. Ein Interview führte Judith mit Dr. Susanne Hufnagel. Und die erzählte vom Emotionscode von Dr. Bradley NelsonDA! Da war es: Die Antwort auf meine Lebensfrage: Was haben Emotionen mit meiner Psyche und mit den Auswirkungen auf meinen Körper zu tun?! Der Emotionscode erklärt dies wunderbar und löst diese Blockaden sanft und einfach auf. Wenn ich von etwas begeistert und überzeugt bin, dann steh ich da voll dahinter. So habe ich also erst ein Seminar bei ihr besucht, was ja im Jahr 2020 bereits nur noch online ging. Da erfuhr ich, dass diese Energiearbeit tatsächlich online möglich ist. Wie genial ist das denn? Und schon habe ich mich zur Ausbildung bei Dr. Bradley Nelson angemeldet und bin seit September 2020 zertifizierte Emotionscode Beraterin.

Text ans Universum
Das ist mein original Schmierzettel – ich wurde erhört!

11. Im Frühjahr 2021 entschied ich mich für die teuerste, aber beste Investition meines bisherigen Lebens: Ich buchte ein Coaching bei Mathia Werner und machte ein 3 Monats Programm mit zum Thema: Trau dich sichtbar! Das hat mir Türen geöffnet und mein Mindset vollständig erweitert. Denn eine wunderbare Energieheilmethode zu können ist das Eine – dann auch gefunden und gebucht zu werden ist das Andere. In diesem Coaching ging es erst einmal darum, eine Positionierung zu finden. Für wen möchte ich Expertin sein? Was ist meine Leidenschaft, worin bin ich gut, mit was möchte ich mich viele Jahre beschäftigen. Da war mir sofort klar: Ich möchte für die Pferde und Reiter:innen dieser Welt ein Beitrag sein. So habe ich mich als Pferde-Emotionscoach positioniert und bin damit auf social media vertreten. Ich habe eine Facebook Gruppe: Das entspannte Pferd, die Community für Reiter, die nach nur wenigen Monaten ca. 645 Mitglieder hat. Außerdem eröffnete ich einen youtube Kanal, durch den ich unglaublich viele Kunden bekomme. Noch mehr Kunden bekomme ich aber durch Weiterempfehlungen. Dafür möchte ich all meinen lieben Kund:innen von ganzem Herzen DANKE sagen! Das Interessante ist, dass ich aber tatsächlich viel mehr Kunden habe, die mit Pferden und Reiten nichts zu tun haben. Meine Kunden sind zwischen 2 und 78 Jahren alt und die Themen sind so vielfältig wie die Menschen oder deren Tiere- leichte bis schwere mentale und körperliche Themen, vom Heuschnupfen zu Schulängsten, von Rückenschmerzen zu Spinnenphobie…

Seelenpferd Verlasspferd Problempferd
Mein Profilbild als Pferde-Emotionscoach, ich liebe dieses Foto

12. Am 01.08.2021 kündigte ich genau an meinem 20. Jahrestag im Kinderhaus, in dem ich die letzten 4 Jahre jedes Wochenende eine Nachtbereitschaft gemacht habe, um weiterhin über die Krankenkasse versichert zu sein – und bin seither zu 100% und mit voller Leidenschaft selbständig als EmotionsCoach & Pferde-Emotionscoach. Ein genialer Schritt in meinem Leben. 

13. Im Winter 2021 habe ich einen professionellen Videokurs erstellt zum Erlernen der harmonischen Babymassage – denn die Vorgaben waren immer noch so, dass ich keinen Spaß an live Kursen hatte. So kann ich mich nun voll auf mein neues Herzensbusiness, die Energiearbeit konzentrieren und durch den Videokurs trotzdem viele Eltern und Babys unterstützen.

Babsi Vater mit Pauli, der Babymassage Puppe
Pauli, meine Puppe für Babymassage und PEKiP-Kurse

14. Im Februar 2022 begann ich die Ausbildung zum Bodycode  und bin seit Ende April zertifizierte Bodycode-Beraterin. Der Bodycode ist das nächste Level des Emotionscodes, auch entwickelt von Dr. Bradley Nelson. Diese Energieheilmethode ist das weltweit wohl umfassendste Gesundheitstool und zeigt auf einfache, aber faszinierende Weise die Zusammenhänge im Körper auf, wobei Ungleichgewichte energetisch gelöst werden. Ziel ist es, die Selbstheilungskräfte im Körper anzuregen. Mein absolutes Highlight war, dass ich am 25.05.2022 Dr. Bradley Nelson live bei einer Veranstaltung in Frankfurt getroffen habe – ein wunderbarer, charismatischer und sympathischer Mann, dem ich sehr viel zu verdanken habe. 

Babsi Vater und Dr. Bradley Nelson
Glücklich – Dr. Bradley Nelson live und hautnah kennen gelernt

15. Seit Neuestem bin ich nun auch noch stolze Besitzerin eines healy – ein kleines Gerät, mit dem Frequenzen im Körper angehoben werden, damit sich die Zellen wieder regenerieren können.  Also noch einmal eine Erweiterung meiner Möglichkeiten mit energetischer Arbeit. Ich bin gespannt und freue mich sehr darauf, wie ich mich, meine Familie und meine Kund:innen mit dem healy und als Emotionscode und Bodycode Beraterin zukünftig unterstützen kann.

 
Fazit: Heute bin ich eine Expertin für die Zusammenhänge und Ungleichgewichte im Körper von Mensch und Tier, die oftmals auf belastenden emotionalen Ereignissen aus der Vergangenheit beruhen. Mit meiner energetischen Arbeit unterstütze ich auch Dich, deine Kinder oder deine Tier dabei, den alten Ballast los zu werden – für ein leichteres Leben im Gleichgewicht!

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare

  1. Angela Feldberger

    Wow….liebe Babsi ich bin überwältigt von deiner bisherigen Lebensgeschichte und daß du mich und auch andere daran teilhaben läßt.
    Ich habe jede Zeile verschlungen und bin so froh und glücklich darüber daß ich dich im Internet gefunden habe und mich auch deine eingestellten Videos auf Youtube erreicht haben.
    Daraus ergab sich daß ich bereits fünf Sitzungen mit dir erleben durfte und dadurch schon einiges an Ballast aufgelöst werden konnte.
    Deine herzerfrischende Art und Aufgeschlossenheit allen Problemen und Zipperlein gegenüber hat jedes Mal meine Seele dazu veranlasst, sich weit zu öffnen und sich mitzuteilen. Ich war wirklich erstaunt darüber wieviel sich in einer Sitzung tatsächlich zeigte.
    Egal ob mit dem Emotionscode oder dem Bodycode vieles durfte schon gehen und das ist einfach wunderbar. Ich bin jetzt im 65. Lebensjahr und finde daß es ist nie zu spät dazu ist um aufzuräumen und Ballast loszuwerden.
    Ich würde dich jeder/jedem empfehlen die/der selbst nicht nicht mehr weiterkommt, vieles schon versucht und ausprobiert hat und jetzt bereit ist einen neuen Weg mit deiner Unterstützung zu gehen! Ich würde und werde immer wieder gerne eine Sitzung oder auch zwei, drei 😉 bei dir buchen.
    Du bist echt einmalig und genial und dein Lachen ist so herzlich💞 daß man einfach mitlachen muss.. …weiter so liebe Babsi👍ich kann dich wirklich von ganzem Herzen weiterempfehlen🥰
    In diesem Sinne bis bald mal wieder. Weiterhin alles Liebe und Gute für dich und deine Lieben
    Herzlichst Angela 🙋‍♀️ und ganz viele Sterne für dich 🌟🌟🌟🌟🌟🌟🌟🌟

    1. web10071977

      Liebe Angela, vielen vielen herzlichen Dank für dein Feedback, mein Herz hüpft vor Freude, Danke. Ich freu mich,dass ich dich unterstützen konnte, liebe Grüße, Babsi

  2. Liebe Babsi, was für ein spannender Weg! Ich habe gleich aufgehorcht bei dem Wort Heuschnupfen. Gibt es da einen Zusammenhang mit den Emotionen? Kann man da etwas machen? Liebe Grüße
    Paula

    1. web10071977

      Hallo Paula, vielen Dank für deine Frage. Ja, die eingeschlossenen Emotionen spielen bei fast allen unseren körperlichen oder mentalen Problemen eine Rolle. Ich habe einen Kunden, der hat jahrelang schwere Medikamente und auch Cortison nehmen müssen wegen starkem Heuschnupfen. Nach nur einer Emotionscode session kommt er dieses Jahr ohne Medikamente aus – das ist natürlich ein mega Erfolg, der mich unglaublich freut. Ich weiß aber im Vorfeld nicht, wie viele sessions es benötigt, bis das Thema gelindert oder gelöst ist. Ich bin nicht die Heilerin sondern die, die die Ungleichgewichte im Körper beseitig, damit die Selbstheilungskräfte angeregt werden. Mach doch gern ein kostenloses Kennenlerngespräch aus, dann kann ich dir mehr darüber erzählen. Liebe Grüße, Babsi

Schreibe einen Kommentar